Mein neues Leben in 365 Tagen
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren


http://myblog.de/anamcara77

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tag 1 - noch 364 Tage bis zum großen Finale!

Da wäre mein kleines Experiment doch fast gescheitert, bevor es überhaupt begonnen hätte. Wenn es nach meinem Schweinehund gegangen wäre, dann würde ich jetzt gemütlich im Bett liegen.

Da ich mir aber vorgenommen habe, jeden Tag ein wenig zu dokumentieren, sitze ich also doch tapfer vor dem Rechner. Doch was ist denn heute eigentlich passiert?

An meinem letzten Urlaubstag, mussten wir den großen Wagen, also nicht das Sternbild, sondern unseren Berlingo in die Werkstatt bringen. Auf der Rückfahrt aus dem Urlaub am Freitag, muss die Frontscheibe ein Steinchen getroffen haben. Kaum waren wir gesund und muntere angekommen, habe ich auf der Beifahrerseite, kurz über der Feinstaubplakette, einen kleinen Steinschlag entdeckt. Also der Steinschlag war wirklich klein, aber der dazugehörige Riss war bestimmt schon 15 bis 20 cm lang. Denn halbe Sachen mache ich nicht. Mindestens einen Steinschlag pro Jahr habe ich in den letzten sieben Jahren gesc hafft. Aber genug davon.

Um 8 Uhr also den Wagen in der Werkstatt abgegeben und danach mit dem Micra zur Neueröffnung des OBI Marktes in der Nachbarstatt gefahren. Jetzt mal ehrlich, wie blöd muss man sein, um am Eröffnungstag zu einem OBI Mega Store zu fahren? Die Zufahrtsstraßen waren schon so verstopft, dass selbst die Polizei anwesend war. Aber eigentlich wollten wir ja sowieso in den Bio-Supermarkt, der nur einen Kilometer weiter an der gleichen Straße ist. Also im Schneckentempo dem neuen Handwerks-Tempel gehuldigt und dann den Bio-Supermarkt erkundet. Eine echte Alternative zu dem in unserer Stadt. Aber dazu später mehr.

Zuhause angekommen schnell noch gefrühtsückt oder besser gesagt zu Mittag gegessen und dann ab in den Schrebergarten. Das ist dann für heute mein Sportprogramm. Zuerst über den Gehweg vor unserer Pazelle gerobt und das Unkraurt rausgezupft. Die Kleingarten anlage ist wirklich schön am Stadtrand direkt zwischen Feldern und einem Schloss gelegen. Die Alange durchziehen Wege, die mit rötlichem Splitt ausgelegt sind. Alles sauber und ordentlich. Würden dort zwischen den kleinen Split-Teilchen nicht immer wieder Unkraut sprießen. Also keine großen Pflanzen, sondern winzig kleine. Gerade mal so groß wie die Spitze von krauser Petersilie. Der ordentlichste Weg das zu beseitigen ist natürlich im Sitzen alle Plänzchen auszurupfen. Damit habe ich dann begonnen und etwas zwei Quadratmeter geschafft. Danach habe ich entnervt aufgegeben und den guten Ratschlag eine Kleingärtner Nachbarin angenommen. "Also die Arbeit mache ich mir nicht. Ich nehme einfach die Schuffel. Das Ukraut welkt dann von ganz alleine." Sieht zwar nicht so gut aus, ging aber schneller. Danach noch die Frühbeete aus dem letzten Jahr vom Unkraut befreit, den Rosenstrauch im Eingangsbereich zum Garten geschnitten. Wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass sich die Rose an mir gerächt hatte. Mir jucken immer noch meine von den Dornen aufgerissenen Hände. Danach habe ich dann Unkaut, Efeu und anderes Zeugs aus der Hecke geschnitten, die unseren Kleingarten abgrenzt.

Ach ja, bevor wir den Wagen aus der Werkstatt abgeholt haben, sind wir dann noch zu dem einzigen Baumarkt in unserer Stadt gefahren. Der ist in der Regel brechend voll, da alle anderen Baumärkte ja Anfang des Jahres geschlossen haben. Und hier bin ich dann wieder dankbar, dass alle Hobby-Heimweker heute zur Eröffnung des neuen Baumarktes gefahren sind. Dadurch gab es nämlich viele freie Parkplätze und keine langen Schlangen an den Kassen. Die drei Säcke Urgesteinsmehl, 2 Säcke Hornspähne und 1 Sack Rinderdung Pallets dann erst ins Auto geschleppt und danch dann mit der Schubkarre in den Schrebergarten gefahren. Das war dann mein Sportprogramm für heute. Mag nicht nach so viel geklungen haben, aber ich bin unglaublich kaputt heute Abend.

Alle anderen Infos, zu meinem Background, was ich verändern möchte und wieso dieses Experiment, folgen in den nächsten Tagen. Ich brauche erst mal ein wenig Zeit, um mich zu sortieren. 

 Fazit des Tages: "Warum auch einfach, wenn es kompliziert geht." ;-)

10.3.14 21:56


Tag 0 - noch 365 Tage bis zum großen Finale!

Heute ist der Startschuss zu einem ganz besonderen Selbstexperiment. Einer Herausforderung, die zu den größten Aufgaben gehört, die ich in meinem bisherigen Leben bewältigt habe.

Ich bin nicht moppelig, nicht kräftig, nicht gut gebaut, nicht stattlich und nicht dick. Ich habe auch keine schweren Knochen, kein Drüsen-Problem oder sonst irgendein Krankheitsbild, das mein Übergewicht erklären könnte. Ich bin, das muss man so einfach sagen, schlicht und ergreifend fett!

Dieser Blog wird aber keine Hommage an die Traurigkeit, Selbstzweifel oder Selbstmitleid werden. Vielmehr möchte ich dokumentieren, wie ich mein Leben in einem Jahr auf den Kopf stellen werde. Die Schönheit, Stärke und Kraft, die ich in meinem Inneren trage wollen endlich heraus.

Dabei werde ich zeigen, wie anstrengend dieser Weg sein wird und welche Hindernisse ich zu überwinden habe. Ich werde aber auch aufzeigen, was mir Kraft gibt und welches Glück jeder neue Tag in sich birgt.

Damit wir uns nicht falsch verstehen, diesen Blog, also mein Online-Tagebuch zu führen, kostet mich enorm viel Kraft. Denn ich werde ehrlich und schonungslos sein.

Das war es dann mit meinem ersten Eintrag. Vielleicht schreibe ich später noch ein wenig mehr. Spätestens morgen geht es aber auf jeden Fall weiter.

Mein persönliches Fazit des Tage: "Es reicht nicht nur sein Leben zu Träumen, mann muss anfangen seine Träume zu leben!" Und genau das werde ich ab jetzt tun!

9.3.14 21:32





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung